Bildgebende Verfahren

Bildgebende Verfahren

Sonographie / Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung ist heutzutage eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden und kommt bei einer Großzahl von Erkrankungen zum Einsatz. Sie löst vor allem im Bauchhöhlenbereich in zahlreichen Fällen die Röntgenuntersuchung ab, was die Strahlenbelastung für Mensch und Tier reduziert. Die Untersuchung ist für unsere tierischen Patienten nicht schmerzhaft und kann im Beisein des Besitzers und in aller Regel im Wachzustand durchgeführt werden. Eine an die Untersuchung anschließende direkte Archivierung der Ultraschallbilder ermöglicht eine optimale Verlaufskontrolle, sowie Dokumentaion und Veranschaulichung gegegenüber Ihnen als Patientenbesitzer.

In der Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes können viele Erkrankungen der Organsysteme diagnostiziert werden. So kann man sehr gut Abweichungen in der Beschaffenheit und Größe der Organe beurteilen, Flüssigkeitsansammlungen feststellen oder Neubildungen und Tumoren erkennen. Außerdem können über ultraschallgeführte Punktionen minimal invasive Aspirate (Feinnadelaspiration) oder Biopsien von pathologisch veränderten Organen zur weiterführenden Untersuchung oder aber Gewinnung von frei vorkommenden Flüssigkeiten zur Analyse im Eigenlabor gewonnen werden. Flüssigkeiten im Brustraum oder im Herzbeutel werden ebenfalls über den Ultraschall dargestellt und können zum einen als lebensrettende Maßnahme, zum anderen zu Diagnostikzwecken abpunktiert werden.

Endoskopie

Mittels Endoskopie ist die kamerageführte, minimalinvasive Untersuchung von äußerem Gehörgang bis zum Trommelfell, Nasenhöhle, Rachen, Trachea (Luftröhre) und Lunge, sowie des Magen- Darm- Traktes und der harnableitenden Wege bis hin zur Harnblase möglich. Dies wird u.a. notwendig bei strukturellen und funktionellen Veränderungen der Organe, zur Diagnostik und Biopsieentnahme bei Tumorerkrankungen oder aber Fremdkörperentfernung.

Für diese Art der Untersuchung bedarf es grundsätzlich einer Vollnarkose.

Röntgen

Die Röntgendiagnostik dient dazu, krankhafte Prozesse im Brust- oder Bauchraum (z. B. Herz- und Lungenveränderungen, Brust- oder Bauchhöhlenerguss, Fremdkörpersichtung etc.) und in knöchernen Strukturen (z.B. Arthrose, Frakturen, Discospondylitis) aufzufinden. Weiterhin findet sie Anwendung bei der Beurteilung züchterischer Merkmale wie z.B. bei Ellbogen- oder Hüftgelenksdysplasie. Kurz vor der Geburt kann durch die Röntgendiagnostik fast immer die genaue Zahl der Welpen in der Gebärmutter bestimmt werden.

Für die Anfertigung eines Röntgenbildes ist in der Regel keine Narkose erforderlich.

Wir verfügen über ein modernes digitales Röntgensystem, wodurch die Aufnahme in kürzester Zeit angefertigt und auswertbar ist.

Digitale Röntgenbilder besitzen eine überlegene Detailgenauigkeit. Sie sind schnell verfügbar und können im Nachhinein durch Bearbeitungsprogramme optimiert werden, so dass die Röntgenstrahlenbelastung für ihr Tier minimiert wird. Die digitalen Bilder werden der Patientenkartei sofort zugeordnet und archiviert, sind von jedem PC aus aufrufbar und können über CD oder E-Mail Ihnen oder weiteren Personen zugänglich gemacht werden.

Bildgebende Verfahren

  • Ultraschalluntersuchung
  • Verlaufskontrolle
  • Punktionen
  • Analyse im Labor
  • Endoskopie
  • Diagnostik
  • Biopsie
  • Röntgen
Erfahrungen & Bewertungen zu Tierarztpraxis-Horrem
© 2019 Tierarztpraxis Horrem.